DAZN

Hab nun auch mein erstes Turnier hinter mir

  • Ok, es war ein E-Dart-Turnier, weil das bei uns in der Gegend verbreiteter ist. Außerdem konnte ich mir so den zusätzlichen Stress mit der möglichen Schreiberei sparen. Jedenfalls war es ein sehr schöner Modus. Ursprünglich waren 96 Teilnehmer geplant, die dann in 16 Gruppen zu je 6 Leuten die Gruppenphase spielen. Davon sollten dann die 4 Besten weiter kommen, was dann die letzten 64 ergeben hätte. Es kamen jedoch nur 80 Leute zusammen, so dass es pro Gruppe nur 5 Leute waren. Das hieß zum einen, man hat durch die Gruppenphase schonmal mindestens 4 Spiele und fährt nicht wie beim reinen KO-System wegen eines Spiels hin, wenn man Pech hat und zum anderen, wenn von 5 Leuten 4 weiter kommen, hat man doch eine realistische Chance.


    Nachdem ich einen Zettel mit meiner Gruppe bekam, traf ich den einzigen Bekannten dort (den kannte ich von früher, nicht vom Dart) und der guckte sich meine Gruppe an und meinte »Au, schwere Gruppe.« worauf ich meinte, dann soll er mir gar nicht erst erzählen, wer da wer genau ist und ich spiele einfach unbefangen gegen 4 Fremde. Das erste Spiel geht los, Ausbullen gewonnen, erstes Leg gewonnen, Gegner holt zweites Leg, aber dann keins mehr und ich gewinne das erste Spiel 3:1. Gut, die Anderen in der Gruppe bei ihren Spielen so angeguckt »Au, au, gar nicht mal so schlecht.« Aber wie es der Zufall will, lief es besser als das Erste. Wieder Ausbullen gewonnen, das Spiel 3:1 gewonnen und weil die ersten drei Leute bei dem Turnier dafür belohnt wurden, gleich noch eine 180 mit eingepackt.


    Das dritte Spiel war noch ein härterer Brocken aber ich packte gleich noch eine 180 mit rein und konnte mit einem 2:2 noch einen Punkt retten. Und weil einer aus der Gruppe schon zwei Spiele verloren hatte, konnte mir nichts mehr passieren. Das letzte Spiel gegen den schwersten Gegner verlor ich dann auch, aber sehr unglücklich. Nach zwei Legs stand es 0:2 und im dritten hatte ich noch über 200 Punkte Rückstand, als er schon auf 40 Rest Stand. Er verkackte aber mit 20, 15, so dass er bei 5 stand und die nicht ausmachen konnte. Mir gelang es mittels eines schönen Highscores auf 98 ranzukommen. Der Gegner packte die 5 auch mit seiner nächsten Aufnahme nicht und ich konnte mit 20 – T18 – D12 auf 1:2 verkürzen. Im letzten Leg war ich dann sogar vor ihm auf einem Doppel, aber diesmal war ich es, der seinen Rest nicht ausbekam und so ging das Spiel mit 1:3 verloren.


    Aber es reichte ja wie gesagt bis in die KO-Runde. Dort bekam ich einen schlagbaren Gegner. Also eigentlich hatten wir zunächst Beide Pech und scorten die letzte Grütze. Wenn ihm dann doch mal was gelang, konnte ich aber dran bleiben, nur wenn mir etwas vorher gelang, blieb auch er dran. Wir kamen in jedem Leg in etwa zeitgleich auf den Doppeln an und taten uns dann Beide sehr schwer. Er hatte dann am Ende etwas mehr Glück. 0:3 verloren hört sich da schlimmer an, als es war. Es war durchaus gewinnbar. Ich guckte mir in der Folge auch noch die Gegner an, die dann jeweils auf mich zugekommen wären. Auch hier wieder zum Teil lösbare Aufgaben, allerdings zeichneten sich auch schon die Favoriten ab.


    Hochgelobt von meinen Gruppenmitgliedern, habe ich dann auch versprochen an weiteren Turnieren dieser Art teilzunehmen und zwei sind auch schon lose geplant. Einige fuhren nach dem Ausscheiden nach Hause aber ich mußte noch die Siegerehrung abwarten. Ich wollte es mir nicht nehmen lassen, für meine 180 vor allen Leuten aufgerufen zu werden. Ich hatte mich auch extra weiter hinten hingesetzt, um dann durch den ganzen Saal gehen zu können.


    Ursprünglich mit dem Ziel hingefahren, nicht Letzter zu werden und wenn doch, dann wenigstens nicht alle Spiele zu verlieren, war das am Ende sogar recht erfolgreich.

  • Moin Horst,


    das liest sich doch sehr gut. Du scheinst auf deinem allerersten Turnier recht abgebrüht gespielt zu haben.
    Mir würde wahrscheinlich arg die Flatter gehen.
    Glückwunsch zu deinen ersten Erfolgen. Freut mich sehr für dich.


    Gruß Micha

  • ......... Ich hatte mich auch extra weiter hinten hingesetzt, um dann durch den ganzen Saal gehen zu können.


    .


    Horst, du bist wirklich ein Cleverle - auch ein paar Leute abgeklatscht auf dem langen Weg?
    ;)

    Whatever you do, don´t split double two !
    Scoren ist was für Asse, doch mit Checken macht man Kasse!

  • Toller Bericht und mal ehrlich das Adrenalin und das Gewinnfieber ist der Hammer,oder?
    Das schreit nach mehr :daumen:

  • Naja es macht vor Allem einfach nur Spaß, weil das vom Niveau her ähnlich war, wie hier im Ligasystem. Leute gegen die man gewinnen kann, Leute gegen die man im Normalfall keine Chance hat und man selbst etwa so im Mittelfeld und bei allen Nivieauunterschieden, aber trotzdem alle mit demselben Eifer und derselbe Freude dabei. Zum Großteil kannten die Anderen sich natürlich fast alle von irgendwelchen Veranstaltungen und da war man ganz am Anfang etwas außen vor, aber als dann die Gruppenphase los ging, da unterhielt man sich dann natürlich, es kamen wie erwartet die Klassiker »verstehe ich nicht, zu Hause treffe ich das immer« von allen Seiten und wenn man sich nach der Gruppenphase wieder über den Weg lief erkundigte man sich bei dem Anderen, wie es bei ihm so läuft. Alles schön.


    Abgebrüht war ich nicht mehr oder weniger, als hier auch. Man ärgert sich, wenn der Gegner nichts trifft und man selbst diese Chance nicht nutzen kann, um sich abzusetzen, aber man weiß auch, das man jederzeit eine 100 oder 140 ins Brett nageln kann und wieder aufholt, falls der Gegner einen Vorsprung hat. Wenn man dann wenigstens grob einige Finishwege kennt (das tat teilweise beim Zugucken mir schon weh) und weiß, wenn es gut läuft, dass man die Doppel treffen kann und dann im zweiten Spiel seine erste 180 schmeißt, dann fährt man das Adrenalin auch schon wieder runter und weiß, hier geht so viel, dass Du nicht Letzter wirst.


    Ich kann aber auch gut abschalten, also mein Spiel spielen und meine 501 runter werfen, so gut wie es geht, ohne mich davon beeinflussen zu lassen, wo der Gegner steht. Das geht am Automaten noch besser als hier, wenn da kein Avg steht, der einem ständig sagt, dass man gerade schlecht scored oder 15 Punkte unter dem Gegner liegt. Und die erste Aufregung, sich zu Blamieren, war nach den ersten beiden gewonnenen Spielen ja auch weg.


  • Horst, du bist wirklich ein Cleverle - auch ein paar Leute abgeklatscht auf dem langen Weg?
    ;)



    aber nur wenn 2 massive kumpels im dunklen anzug mit knopf im ohr nebenher laufen... :troll:

    --- knapp vorbei ist auch daneben! ---


    Winmau Blöd4Noobs - endlich Erfolgserlebnisse auch für Anfänger! - Prototyp siehe links

  • Keine schlechte Idee, nächstes Mal zwei stabile Bekannte in schwarze Anzüge zu stecken und mitzunehmen. Man könnte sich auch eine größere dunkle Limousine mieten, um damit vorzufahren und dann noch so einen kleinen gebückten Hansel, der einem das Case hinterher trägt und eine aufgespritze, dralle Blondine mit zwei weißen Pudeln an der Leine, die nachfragt, welche Temperatur der Champagner im VIP-Bereich hat. Dann hast du alle Sympathien auf deiner Seite.


  • Das schreit nach mehr :daumen:


    Ja das zweite Turnier ist schon im Januar, allerdings voll belegt, aber ich stehe auf Platz 1 der Nachrücker und dass mindestens einer absagt oder nicht erscheint, ist sehr wahrscheinlich. Das dritte Turnier ist dann für März geplant, da steht der Termin aber noch nicht genau und danach das Nächste im April.



    :thumbsup:


    Da sieht man aber auch Wege, wobei mir einer gefallen hat. Bei 80 Rest: T16 – D16. Spielen bestimmt Einige, aber ist mir sonst noch nicht besonders aufgefallen. Über die 20 ist zwar mathematisch etwas sinnvoller, weil man sich mit zwei Singles ein Doppel stellen kann, aber wenn man etwas Luft hat und sich in dem Moment auf der 16 sicherer fühlt, als auf der 20, ist das ne schöne Option, an die ich vorher noch nicht gedacht hatte.


    Edit: Hab eben die Zusage für mein zweites Turnier am 11.01. bekommen. Das war ja schon belegt und ich stand auf der Warteliste. Nun ist ein Platz frei geworden und ich bin nachgerückt.

  • Zweites Turnier


    Heute war dann nun mein zweites Turnier. Gespielt wurde aber mehr ein geselliges System (keine Ahnung, ob es da einen Namen für gibt), also immer 4er Gruppen an einem Board und wenn der Erste gecheckt hat, haben die anderen Drei ihren Rest als Strafpunkte angeschrieben gekriegt. Wenn alle Gruppen durch waren, wurden die Gruppen neu ausgelost. Nachteil, man kam von 15.00 bis 21.00 Uhr auf effektiv 9 Legs, dazu der Intervall, bis man bei 4 Spieler immer wieder dran ist, da kommt kein richtiger Rhythmus rein. Und es sagt natürlich nichts über die Spielstärke aus. In er Gruppe wo gar nix läuft und alle schlecht checken, treffen sich am Ende alle auf D1, einer checkt irgendwann doch und kriegt 0 und die Anderen gehen mit 2 Strafpunkten nach Hause. Ich mit meinem Glück in einer Gruppe mit dem Turniersieger meines ersten Turniers, bekam in dem Spiel 307 Punkte übergebraten. Der Vorteil ist natürlich, dass alle Spieler von Anfang bis Ende dabei sind, weil ja keiner rausfliegt. Höchstens einer gibt auf, weil er mittendrin schon zu viele Punkte gesammelt hat und es ihm keinen Spaß mehr macht.


    Zusammenfassend lief bei mir so richtig nichts, aber es ging den Meisten nicht besser und so platzierte ich mich am Ende wieder mal im Mittelfeld, es gab gleich persönlich den Hinweis zum nächsten Turnier, wo ich doch gern gesehen wäre und das Angebot bei einem Verein reinzuschnuppern. Ich werde mal hinfahren, auch wenn es E-Dart ist.


    Ach fast vergessen, in den dortigen Kreisen ist Online-Dart kein Begriff, aber man nahm meine Beschreibungen sehr interessiert auf. Vielleicht kommt der Eine oder Andere noch dazu.

  • Drittes Turnier


    Heute war nun mein drittes Turnier. Es lief so ähnlich wie das Erste. Am Anfang sah es so aus, als könnte mich heute nichts bremsen. Beim Warmspielen gegen einen Vereinskameraden stand ich nach zwölf Darts bei irgendwas in den 80, beim Kameraden lief nix, der hatte noch über 400, als zwei weitere Kameraden vom Nachbarboard rüberschauten »Was ist denn bei euch los?« und ich rief »Läuft gerade gut.« und nach weiteren drei Darts konnte ich noch »fertig« hinterherrufen. Super, einfach mal ein 15-Darter aus der Hüfte. Nutz aber nichts, wenn das nicht im Wettkampf passiert und ich ahnte da auch schon, dass das wohl das Highlight des ganzen Abends gewesen war. Dann kam das erste Gruppenspiel 0:3 verloren, was nicht schlimm wäre, wenn der Gegner deutlich besser gewesen wäre, aber wenn man selbst in jedem Leg Würfe aufs Doppel hatte, es also einfach nur selber verkackt hat, ärgert das mich schon. Das zweite Gruppenspiel konnte ich mit 3:1 für mich entscheiden. Beim dritten Spiel ging es gegen meinen TC im Verein. Der hatte einen etwas besseren Tag, aber ich konnte mit etwas Glück ein 2:2 herausholen. Beim vierten Spiel habe ich den Sieg auch wieder unglücklich aus der Hand gegeben. Also auch wieder Würfe aufs Doppel in allen Legs, allerdings konnte ich auch hier ein 2:2 retten. Das letzte Spiel der Gruppe spielte mein TC gegen denjenigen, gegen den ich gewann und das Ergebnis war entscheidend, ob ich weiter bin. Ein unentschieden in diesem Spiel sollte reichen und so kam es dann, dass ich tatsächlich noch Gruppendritter wurde. Die besten 3 von 5 kamen weiter und so hatte ich es mal wieder in die KO-Runde geschafft.


    Aber leider wieder auch nur bis dahin. Aber ich bit einem knapperen Ergebnis rausgeflogen als letztes Mal. Beim nun gespielten BO5 konnte ich mich mit einem 2:2 in den Decider retten und verlor den nur knapp mit 40 Punkten Rückstand. Es hat aber trotzdem Spaß gemacht. Mal sehen wie es nun weiter geht. Nächste Woche ist dann vielleicht mein erstes Ligaspiel.

  • Und nun war ich wieder mal bei einem Turnier, allerdings ein recht Kleines. Ein Dartclub unserer Liga hatte Jubiläum und lud zu einem ganz kleinen Turnier. In der Corona-Situation nicht ganz einfach, waren allerdings auch nur gemeldete Spieler der Liga zugelassen, die sich im Ligabetrieb ohnehin begegnen und wie gesagt, sollte es von vornherein ganz klein bleiben und am Ende waren auch nur 17 Leute da.

    Das war natürlich eine ganz blöde Zahl und so hieß es vier Gruppen, drei mit vier und eine mit fünf Leuten und nur der Letzte der Fünfergruppe scheidet am Ende aus. Das ist natürlich äußerst unglücklich für denjenigen und als hätte ich es geahnt, landete ich selbstverständlich in der Fünfergruppe. Allerdings kennt man sich ja inzwischen und die Gruppe war durchaus machbar.

    Ich könnte noch schreiben, dass ein Ausscheiden besonders peinlich gewesen wäre, weil auch eine der beiden mitspielenden Frauen in der Fünfergruppe war, aber das wäre nicht gerecht gegenüber den Frauen, denn die haben einen wirklich guten Pfeil geworfen, so dass es da geschlechtsspezifisch keinen sichtbaren Unterschied gab. Die Beiden haben wirklich richtig gut gespielt, was so bereits ab dem ersten Drittel des Turniers mit anerkennendem Applaus bei jedem Check der Damen honoriert wurde.


    Nun sollte es aber erstmal losgehen. Gruppenphase Jeder gegen Jeden BO5. Mein erstes Spiel war gegen jemanden, gegen den ich bei einem belanglosen Match beim Warmspielen gewonnen hatte. Er hatte auch unglaubliche Doppelschwächen und sein Scoring war auch nicht das Beste. Klarer Vorteil für mich und natürlich habe ich das Spiel … ähm … verloren. Wir haben Beide so eine Grütze in das Board genagelt, wie bei einem Jedermann-Turnier mit nicht aktiven Spielern. Ab und zu mal ein zufälliges Triple, sonst nichts. Ja wie auch? Die ganzen 100+ Aufnahmen hatte ich beim Warmwerfen ja schon verbraten. Da kamen die aus der Hüfte. Nun gut 1:3 verloren.

    Das zweite Spiel gegen jemanden, den ich bei anderen Turnieren schon hatte und dort bezwang. Die Aufnahmen wurden schon besser aber lange noch nicht das, was eigentlich geht. Glücklicherweise bei Beiden ähnlich und ich konnte dieses Match für mich entscheiden. Ergebnis hab ich vergessen, ich glaube 3:1.

    Das dritte Spiel war gegen jemanden, den ich noch nicht kannte. Er wirkte aber den Tag nicht ganz so gut. Da ich ihn wie gesagt nicht kannte, wusste ich aber nicht, ob das so sein Leistungsniveau ist oder er auch einfach nur Pech hatte bei seinen ersten Spielen. Ich merkte dann beim Spiel, dass sein Manko offensichtlich die Finishwege waren. Nun bin ich da ja auch nicht bei jeder Zahl so ganz sicher und mache Fehler, aber so ein paar grundlegende Wege kenne ich dann doch. Das würde ich dann nachträglich mal als meinen Hauptvorteil bei dem Match ansehen. Er hatte sich beim Finish in sehr schwierige Situationen manövriert, die nicht nötig waren und ich konnte das zu einem 3:0 Sieg nutzen.

    So und das vierte Spiel dann gegen die Dame. Im Scoring lief es abwechslend bei ihr, dann wieder bei mir besser, so dass wir zu einem 2:2 kamen und der Decider entscheiden musste. Insgesamt gesehen, war sie auf den Doppeln dann aber doch etwas sicherer als ich und ich musste mich tatsächlich am Ende des Matches mit einer 2:3 Niederlage abfinden.


    Ich rechnete mir dann aus, dass es mit zwei Siegen und zwei Niederlagen gereicht haben dürfte. Selbst wenn alle so gespielt hätten spräche mein klarer 3:0 Sieg und die knappe 2:3 Niedelage für mich, wenn das Legverhältnis entscheiden sollte. Da aber einer 3 Niederlagen hatte, war ich auf jeden Fall durch. Ich hatte nicht geguckt aber, meinem Gegner in der ko-Runde nach, müsste ich sogar Gruppenzweiter geworden sein.


    So, ab Achtelfinale dann ein 16er Doppel-KO-Turnierbaum BO7. Ich nun gegen den Gruppenersten der anderen Gruppe und schwupp lag ich auch schon 0:3 zurück, obwohl ich sogar zu Legdarts kam. Wir spielten aber eigentlich grausam. Im zweiten Leg feierten wir zusammen, als er das erste Triple des Matches traf. Ich traf mein erstes Triple im dritten Leg, während der Gegner aber gerade eine Spitze wechselte. Enttäuscht berichtete ich ihm »Menno,, ich werfe mein erstes Triple und du bist nicht da.« woraufhin er sich tief berührt entschuldigte. Naja nach drei Legs aber 0:3 Rückstand eben. Ich wollte so schnell nicht die Seite wechseln und konzentrierte mich noch einmal gründlich. Es klappt sogar erstmal soweit, dass ich bis auf 2:3 verkürzen konnte. Im sechsten Leg kam ich mit Vorsprung zu Legdarts die zum 3:3 … ääähm … hätten führen können, aber der Dartgott fand, jetzt wäre genau der richtige Zeitpunkt für Double-Trouble bei mir. So wanderte ich dann etwas unglücklich auf die Verliererseite.


    Da die Gruppen über Kreuz gegeneinander spielten, die Ansetzungen selbst nicht gemischt wurden und die andere Gruppe nichts Besseres zu tun hatte, als unsere Gruppe komplett auf die Verliererseite zu schicken, trafen wir auf der Verliererseite auf die alten Gruppenmitglieder. Da hätte man vielleicht doch besser mischen sollen. Es hätte ja gereicht, die selben Ansetzungen statt hintereinander, abwechselnd oben und unten in den Turnierbaum zu schreiben. Naja, so traf ich nochmal auf die Dame.


    Im Prinzip wiederholte sich unser Spiel. Es war für mich etwas leichter, weil sie offensichtlich ein bißchen nervöser war oder zumindest nicht ganz so sicher auf den Doppeln wie im ersten Spiel. So holte ich zunächst mal gleich das erste Leg es wurschtelte sich alles ähnlich wie … neee, jetzt wo ich das schreibe, fällt mir ein, dass ich einiges mit dem ersten Spiel verwechsel und gar nicht mehr genau weiß, wie das Spiel ausging, also von Legs her. Dass ich es insgesamt verloren hatte weiß ich noch, denn sonst wäre ich ja nicht nach Hause gefahren.


    Es war aber ein schönes Turnier, die Atmosphäre empfand ich als äußerst entspannt und so hatte es vielmehr was von einem Spieleabend unter Freunden. Es hat wirklich Spaß gemacht, zumal ja in der aktuellen Situation fraglich ist, ob und wie groß derzeitige Veranstaltungen in näherer Zukunft überhaupt möglich sind.

  • Wieder mal ein kleines Turnier


    Weil es bei uns in der (realen) Liga auch noch nicht weitergeht, hat selbiger Verein wie beim letzten Mal mal, wieder ein kleines (auch reales) Turnier organisiert. Ich hatte mich dann auch gleich angemeldet. Bei der vorangegangenen Diskussion um die Coronabedingungen hatte ich wahrheitsgemäß geschrieben, dass ich doppelt geimpft bin, eine eigene Maske besitze und im Zweifel vorher auch noch eine Hexe verbrennen würde. Das führte dann zu weiteren Diskussionen aus denen ich mich aber zu Deeskalationszwecken lieber raushielt. Dennoch konnte ich mir nicht verkneifen, bei der Anmeldung vor Ort, neben meinem digitalen Impfpass auch das Bild einer brennenden Hexe vorzuzeigen.


    Soweit so gut, es meldeten sich insgesamt leider nur 20 Leute, von denen einer doch nicht kam und so gab es 3 Gruppen zu je 5 Leuten, von denen jeweils einer ausschied und eine Vierergruppe, die im Prinzip schon durch war. Wie ich in dem anderen Thread schon schrieb, berichteten alle Teilnehmer, wie sie sich auf das Turnier freuen und dass sie ja alle ein halbes oder sogar ein ganzes Jahr nicht mehr trainiert hätten. Jaaaaaaa klar!


    Und dann ging es auch schon los. Die vier Gruppenspiele: Das erste Spiel gegen jemanden, den ich noch nicht kannte. Er wirkte etwas aufgeregt und es kam mir so vor wie der typische Fall von jemanden, der völlig verzweifelt draußen nicht hinkriegt, was er sonst zu Hause lässig wirft. Das Spiel habe ich dann 3:1 gewonnen. Das zweite Spiel gegen jemanden, den ich vom sehen zwar kannte, aber nicht einordnen konnte. Er wirkte äußerlich nicht so aufgeregt, wie mein erster Gegner, spielte aber ähnlich. Also habe ich auch wieder mit 3:1 gewonnen. Das dritte und vierte Spiel war gegen zwei Leute, die ich schon kannte. Der eine spielt etwa so ähnlich wie ich und die zweite war die Dame, die mich beim letzten Mal aus dem Turnier kickte. Bei Ersterem schaffte ich einfach cool zu bleiben und da zu sein, wenn er patzt und meine Chance zu nutzen. Und wieder 3:1 gewonnen. Dann kam die Dame dran, aber die tat mir etwas leid. Bei mir klappte einfach alles, ich hab ihr die erste 180 des Turniers um die Ohren gehauen, ein 137er HF nur ganz knapp auf die 10 verfehlt, dann im nächsten Versuch aber gleich gecheckt und dieses Spiel sogar 3:0 gewonnen. Sie hatte irgendwie nichts so richtig getroffen und da leide ich immer so ein bißchen mit dem Gegner mit, wenn ich weiß, eigentlich kann er oder sie es viel besser.


    Leider war der Turnierverlauf bzw. der Baum nicht so ganz transparent für mich, also ich hätte zu lange rumrechnen müssen, sonst hätte ich mir bei den Gruppenspielen vielleicht schon einen Gegner für die KO-Runde zurechtlegen können, so ließ ich mich einfach überraschen. Mit Siegen in allen Gruppenspielen war ich mir sicher, dass ich weiter bin.


    Prompt traf ich in der ersten KO-Runde aber auf einen Bekannten, den ich zumindest einschätzen konnte. Der spielt eigentlich besser, ist aber schlagbar, weil er gern mal schwächelt und sich dann so reinsteigert, dass nichts mehr klappt und er weiß, dass ich dann meine Chancen oft nutze. Die ersten beiden Legs breakten wir uns Beide, dann war so ein leg, wo er mal patzte und ich meine Chance einfach nutzte. Dann kam ein Leg, das normal lief und ich durch den Anwurfvorteil für mich nutzen konnte. 3:1 aber in der KO-Runde wurde BO7 gespielt, also noch ein Leg. Ich lag dann zwar etwas zurück, konnte aber durch eine 100+ Aufnahme nochmal verkürzen und mir zumindest ein HF stellen. Dann traf ich sogar die ersten Beiden und hatte einen Matchdart. Mit dem habe ich aber nur meine 32 Rest auf 24 umgebaut. 3:2 und bei mir war die Luft raus und es kam zum 3:3. Dann nochmal alle Kräfte bündeln, aber es hat nicht gereicht. Ich habe dann ganz unglücklich mit 3:4 verloren und war auf der Verliererseite.


    Auf der Verliererseite das nächste Spiel wieder gegen die Dame. Beim Einwerfen gleich erstmal die nächste 180 serviert. Zählte zwar nicht fürs Turnier, aber macht vielleicht Eindruck beim Gegner dachte ich mir. Gut, es besteht auch immer die Gefahr, dass man im Spiel nichts mehr davon schafft, was beim Einwerfen noch so gut ging, aber ich hatte Glück. Scoring war war soweit ok. Immer mal ne Triple 20 dabei, dann auch mal geschwächelt, aber die Doppel kamen, wie ich sie brauchte und so habe ich diesmal die Dame nach Hause geschickt.


    Das nächste Spiel dann gegen einen Vereinskameraden, der in der Ersten bei uns spielt. Er spielt auch ein etwas höheres Niveau als ich, aber darf sich auch nicht viele Patzer erlauben, sonst bin ich da. Aber irgendwie ging dann gar nichts mehr. Die Konzentration war weg und ich spielte meine bekannten 7, 26, 11 Aufnahmen. Ruck zuck lag ich 0:3 zurück. Dann konnte ich zu meinem eigenen Erstaunen ein Leg holen und habe mir einen richtig dicken Strich angemalt, also ein großes Viereck und schön ausgemalt. Prompt holte ich noch ein Leg und malte mir noch so einen fetten Strich hin. Dann half aber alles nichts mehr und ich war mit 2:4 raus.


    Nun ging es aber noch um das Püllekin Sekt und die Urkunde für die 180, also musste ich ja noch bis zur Siegerehrung warten. Es gab zwar nur eine für »die meisten 180er« aber solange alle, die eine geworfen hatten, jeweils auch nur eine hatten, wäre ich mit der ersten 180 des Turniers der Preisträger geworden, also blieb ich noch. Dann wurde ich dummerweise im Halbfinale noch überholt.


    Naja, wieder keinen Preis gewonnen, aber es war auch mal wieder schön so ein reales Turnier zu spielen und alle Gruppenspiele zu gewinnen ist ja auch ein kleiner Erfolg und ich merke bei mir, dass es bei mir nicht ganz so schlimm wie bei Anderen ist und ich draußen so ziemlich mein Spiel von zu Hause hinkriege.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!