Fun Dart Shirts Shop

Posts by Saiko-San

    Beim Lippenlesen sieht man es ziemlich deutlich, finde ich. Cullen fragt zweimal "Seventysix?" - vermutlich hat Russ Bray ihm diese Frage dann fälschlicherweise bejaht.

    Ein faireres System wäre dazu meiner Meinung nach, die Tourcardler der Host-Nation auch den HNQ spielen zu lassen. Wer also den TC-Qualifier nicht schafft, kriegt im HNQ eine zweite Chance. Somit wären Gedankenspiele der Art "Bloß keine Tourcard" in Hinblick auf die European Tour sofort aus der Welt geschafft, da die TC lediglich eine weitere Qualifikationsmöglichkeit bietet. Und so kriegen - insbesondere Max Hopp und Gabriel Clemens - nicht den Bonus, (Stand jetzt) für über die Hälfte aller Turniere bereits qualifiziert zu sein.

    Ich habe gerade das Finale von Hopp und Ward auf Youtube gesucht, gefunden habe ich stattdessen das BDO-Youth-WM-Finale von 2015. Dazu die Frage: Weiß jemand, was Colin Roelofs heutzutage so treibt?

    Sicherlich ist das ein Luxus, nicht schreiben zu müssen, dennoch finde ich es ungünstig, dass die Regelung verpflichtend für alle gilt. Wenn ich mich bspw. entscheide, dieses Jahr irgendwann CT zu spielen, sind das gleich mal 20 Pfund mehr, die ich einplanen muss, wo ich mir ohnehin schon fünfmal überlegen muss, ob ich mir so ein Wochenende in England überhaupt leisten kann. Und bei PC-Turnieren betrifft es sowieso nur 32 Spieler, auf die das Argument "aufs Spielen konzentrieren" zählt - nämlich die, die die erste Partie schreiben müssen. Danach schreiben die Verlierer, die nach dem Schreiben dann kein Spiel mehr am Tag beschreiten. Beim ersten CT-Turnier eines Tages ist das sicherlich anders, aber auch da bin ich der Meinung, dass die zwanzig Minuten, die man mit Schreiben verbringen muss, einem so wehtun. Muss man die drei Wasser bis zum nächsten Turnier halt schneller trinken ;)


    Aber nun gut, wenn die Entscheidung aufgrund des Mehrheitswunsches gefällt wurde, ist das natürlich so zu akzeptieren.

    Überflüssig, die 5 Pfund verpflichtend für alle zu machen. Wer nicht schreiben kann (was mit DartConnect nochmal um einiges einfacher ist, da man nur addieren und nicht mehr subtrahieren muss), hat meiner Meinung nach auf solchen Events nichts verloren. Dürfte ohnehin kaum jemanden betreffen, da ich nicht glaube, dass jemand die CT halbwegs ernsthaft spielt (also vom Niveau her) und auf dieses Niveau gekommen ist, ohne Schreiben gelernt zu haben. Und wer nicht schreiben will, kann dann vor Ort 5 Pfund für einen Schreiber zahlen oder bringt sich eine Begleitperson mit, die schreibt. Und ansonsten schreibt man halt selber schnell das BO9-Match...

    Ich schätze mal, es ist ein Triple, das man nie direkt anspielt, weil man stattdessen auch ein Single anspielen könnte (also zwischen T1 und T6) und vermute, dass es das Triple ist, wo die benachbarten Triple nicht allzu häufig angespielt werden und da tippe ich auf die Triple 6.

    Hm...die Dev-Tour-Turniere in Wigan in zweieinhalb Wochen stehen auch noch nicht drin, da aber beim ersten Wochenende in Wigan DartConnect zum Einsatz kam, gehe ich mal davon aus, dass zumindest dort das System wieder eingesetzt wird. Und warum sollte das in Hildesheim nicht auch genutzt werden? In Wigan gab es für alle Spieler die Möglichkeit, an einer Einweisung in DC teilzunehmen, das würde in Hildesheim sicherlich dann auch angeboten werden. Werden wir ja morgen Abend, spätestens Samstag morgen, sehen.


    Aber man kann doch nichts einfacher üben, als Rechnen. Einfach mal zu Hause nicht gegen n01 spielen, sondern einfach nur für sich. Die Punkte zusammen rechnen und von der Restpunktzahl abziehen. Das geht auch ganz ohne Laptop.



    Gegen n01 hat durchaus trotzdem Sinn. Man braucht nur die Selbstdisziplin, den geworfenen Score (rechnet man eh aus) auch von der Restpunktzahl abzuziehen, bevor man den Score bestätigt. Nach der Bestätigung des Scores bestätigt dir der Computer sofort, ob du richtig gerechnet hast.

    Dieses Jahr gab's wohl Freiteilnahmen bei der ET. Kevin und co. hatten sich da auch zurecht geärgert, weil das durch die Q-School ja eh wegfällt.


    Die Frage ist dann, inwieweit PDC und PDC Europe zusammenarbeiten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die PDC beispielsweise freie Teilnahmen an ET-Qualifiern für Platzierungen beim World Youth Championship Qualifier in Deutschland unbedingt haben möchte. Wenn die PDC Europe das als Preis ausschreibt und umsetzt und die Kosten dafür trägt, kann das der PDC ja egal sein. Folglich war das wohl der Plan der PDC Europe, den Superleague-Spielern die Teilnahmen zu finanzieren, hat aber nicht damit gerechnet, dass die Startgebühren jetzt sowieso wegfallen.

    So, von einem langen Wochenende in Hildesheim bin ich dann gerade mal zurück. Die Erfahrung war es auf jeden Fall wert, auch wenn ich leider nur zu 5 Spielen insgesamt gekommen bin. Meine ersten Spiele: Donnerstag Kevin Münch, Freitag Gabriel Rollo (von dem ich gerade erst mal herausgefunden habe, dass er für Italien schon World Cup gespielt hat), Samstag in der Q-School Tytus Kanik, in der Superleague-Quali Thomas Junghans, und heute Gabriel Clemens. Herausforderung an die Statistikfreaks unter euch: Findet jemaden, der mehr Lospech in diesem Sinne hatte, ich würde wetten, den gibt es nicht. Insgesamt positiv verbuche ich aber, dass ich größtenteils ein Niveau gespielt habe, bei dem ich sagen kann "Joa, das war schon echt gut.". Frustrierend ist es, wenn das nicht reich. Beispiel Münch: Von 0-3 rangekämpft, 4-4 steht es nur, weil ich das eine Leg dumm abgebe, den Decider spielt er dann in 12 Darts... Naja, Mund abwischen, Kopf frei kriegen, irgendwann kommen dann mal die ET-Qualifier

    Die Version von Hannes Schnier klingt nach dem, wie ich es drei Boards weiter mitbekommen habe. Hannes wollte den Schreiber wechseln, was Mario partout nicht wollte. Beide beschweren sich, dass der Gegner unfair spielt, etc...

    So wie ich verstanden habe, sind für Q-School-Spieler die ET-Qualifier startgeldfrei, die Challenge Tour NICHT, die müsste dann trotzdem Startgelder haben.