Fun Dart Shirts Shop

Trainingspläne

  • Hallo Manny,

    meiner Meinung nach sind eine Aneinanderreihung von Übungsspielen, und das sind diese Pläne, kein wirkliches Training. Die Pläne sind aber besser als nur 501 spielen, da man immerhin das ganze Board relativ gleichmäßig bespielt. Und auf der Seite wird wohl grundsätzlich auch ein richtiges, personalisiertes Training angeboten. Halt nur gegen Bezahlung.


    Ich vergleiche es mal mit Fußballtraining:


    Nur 501 zu zocken wäre als ob man im Training einfach nur 11 gegen 11 spielt. Das macht Spaß und man wird mit viel Zeit auch irgendwie besser, wenn man ein gewisses Bewegungstalent mitbringt.


    So ein Plan mit Übungsspielen wäre in etwa so, als ob ein Fußballtrainer seiner Mannschaft sagen würde: Lauft euch ein bisschen warm, dann passt ihr euch zu, dann eine Runde Elfmeter, ein paar Ecken und am Ende noch Freistöße und dann geht der Trainer und lässt die Mannschaft den Plan alleine abarbeiten. Dadurch wird die Mannschaft irgendwann schon besser, aber im Prinzip müssten die Spieler sich alles alleine erarbeiten. Ein paar wenige Spieler könnten sogar gut werden, wenn sie ein naturgegebenes (oder wahrscheinlicher irgendwoanders erlerntes) Talent mitbringen. Manche Spieler werden aber auch nach Jahren eines Trainings ohne Trainer immer noch keinen Plan von Taktik oder der richtigen Schusstechnik haben. Und wenn sie dann gegen eine andere Mannschaft antreten, die einen oder sogar mehrere Trainer haben, die wirklich gut ausgebildet sind und ein modernes Konzept in jedem Training umsetzen, dann werden sie verlieren. Und zwar hoch.


    Leider ist das Thema Training im Dartsport noch nicht wirklich ausgereift und es gibt sehr wenige ausgebildete Trainer. Die besten Ansätze dazu findest du meiner Meinung nach bei dartblog und Bewegungsanalyse Dart.

    Was ich sagen möchte: Um gut zu werden braucht es einen guten Trainer oder viel Zeit und viel Glück.

  • ToterDichter


    vielen Dank für deine ausführlichen Erklärungen. Training mit einem realen Trainer ist mit Sicherheit das beste und ich habe auch schon Trainerstunden bei den Jungs von Lets Play Darts geschenkt bekommen. Leider ist es zur Zeit ja nicht möglich mit einem Trainer zu arbeiten. Besonders bei meinen festgetackerten Problemen im Wurfstil ist das von Nöten aber ich hoffe Mal das mir solche Trainingspläne helfen mich ein wenig zu verbessern.


    Good Dart


    Manny

    Mehr 180er werfen du solltest mein junger Padawan.

  • ToterDichter


    ...Leider ist es zur Zeit ja nicht möglich mit einem Trainer zu arbeiten. Besonders bei meinen festgetackerten Problemen im Wurfstil ist das von Nöten aber ich hoffe Mal das mir solche Trainingspläne helfen mich ein wenig zu verbessern...

    Ich mache hier normalerweise keine Werbung für meine Arbeit, aber ich kann dir sagen, dass ich zurzeit sehr viele Trainings gebe. Das ist zwar nicht Live vor Ort, sondern via Zoom Meeting, aber das tut der Sache keinen Abbruch.


    Es gibt verschiedene Möglichkeiten von Gruppentraining bis hin zu Einzeltraining. Da ist bestimmt auch für dich etwas dabei.


    Jedenfalls kann ich dir schon sagen, dass Trainingsspiele keine Abhilfe für motorische Probleme schaffen. Trainingsspiele sind zwar ein Bestandteil eines Trainings, aber verbessern nicht gezielt die Motorik

  • Also ich stelle mir da einen Leistungssportler vor, bei dem der ganze Tag durchgeplant ist. Das geht beim Aufstehen los, was er frühstückt, Übungen drinnen und draussen, die mit dem eigentlichen Sport nichts zu tun haben, Fokus auf Kraft, Fokus auf Ausdauer, Mentaltraining, natürlich auch der eigentliche Sport selbst, Entspannungsphasen, lockere Übungen, die an den Sport angelehnt sind, Ernährung und das hört noch lange nicht auf.

    Das ist für den dann Training. Nun will ein Hobbysportler so trainieren wie ein Profi und pickt sich aber aus dem ganzen Tagesplan nur die lockeren Übungen raus. So ähnlich sehe ich die Trainingsspiele. Das kann man gern machen, es wird einem nicht schaden und man wird auch Spaß dabei haben, weil es das sture eigentliche Spiel auflockert. Es ist aber eben nicht "das Training".

  • Also ich stelle mir da einen Leistungssportler vor, bei dem der ganze Tag durchgeplant ist. Das geht beim Aufstehen los, was er frühstückt, Übungen drinnen und draussen, die mit dem eigentlichen Sport nichts zu tun haben, Fokus auf Kraft, Fokus auf Ausdauer, Mentaltraining, natürlich auch der eigentliche Sport selbst, Entspannungsphasen, lockere Übungen, die an den Sport angelehnt sind, Ernährung und das hört noch lange nicht auf.

    Das ist für den dann Training. Nun will ein Hobbysportler so trainieren wie ein Profi und pickt sich aber aus dem ganzen Tagesplan nur die lockeren Übungen raus. So ähnlich sehe ich die Trainingsspiele. Das kann man gern machen, es wird einem nicht schaden und man wird auch Spaß dabei haben, weil es das sture eigentliche Spiel auflockert. Es ist aber eben nicht "das Training".

    Glaube gerade bei den äteren Dart-Profis ist deine Beschreibung weit ab von der Realität !? Manche gehn ja sogar noch arbeiten und haben Familie etc., denke die haben dann zum Teil deutlich weniger Zeit für Training jeglicher Art als der durchschnittliche Hobbydarter hier...

    Ich wäre wirklich ein erstklassiger Dartspieler der es mit jedem auf der Welt aufnehmen könnte!
    Wenn nur dieses blöde Pfeile schmeißen nich so kompliziert bzw. die Felder nich so furchtbar klein wären...

  • Ich glaube du hast das mißverstanden. Ich rede nicht von Dartprofis bei meinen »Leistungssportlern«, sondern von WM-Kadern in Leichtathletik, Schwerathletik oder auch den Pseudo-Amateuren im Olympia-Kader, die die ganze Woche nichts anderes machen, als sich auf den Wettkampf vorzubereiten. Was die machen ist »Training« und wenn man als Dartspieler nach diesem Prinzip trainieren würde, dann wären die Trainingsspiele das Pendant zu den lockeren Übungen des Leistungssportlers.

  • Ich glaube du hast das mißverstanden. Ich rede nicht von Dartprofis bei meinen »Leistungssportlern«, sondern von WM-Kadern in Leichtathletik, Schwerathletik oder auch den Pseudo-Amateuren im Olympia-Kader, die die ganze Woche nichts anderes machen, als sich auf den Wettkampf vorzubereiten. Was die machen ist »Training« und wenn man als Dartspieler nach diesem Prinzip trainieren würde, dann wären die Trainingsspiele das Pendant zu den lockeren Übungen des Leistungssportlers.

    Alles klar, dann hab ich das missverstanden!


    Zu den Trainingsringen:

    Sind prinzipiell glaub schon recht gut, aber für mein Niveau ist schon der Größte eher zu klein...

    Bastel mir daher zurzeit recht viel Zielobjekte aus Papier & Pappe. Das ist glaub mind. genauso gut bzw. bietet halt noch mehr Variabilität!

    Ich wäre wirklich ein erstklassiger Dartspieler der es mit jedem auf der Welt aufnehmen könnte!
    Wenn nur dieses blöde Pfeile schmeißen nich so kompliziert bzw. die Felder nich so furchtbar klein wären...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!