PDC World Grand Prix 2017

  • Der diesjährige World Grand Prix findet vom 1.-7. Oktober in Dublin statt.
    Das Preisgeld beträgt insgesamt 400,000£. Gespielt wird dieses Major im Modus Double In/Double Out.
    Qualifiiert sind die Top 16 der OoM und die Top 16 nicht bereits über die große OoM qualifizierten der Pro Tour OoM.
    Die Top 8 sind gesetzt. Daraus ergibt sich, da Phil Taylor abgesagt hat, folgendes Feld:


    (1) Michael van Gerwen
    (2) Gary Anderson
    (3) Peter Wright
    (4) Adrian Lewis
    (5) Dave Chisnall
    (6) Mensur Suljovic
    (7) Michael Smith
    (8) Raymond van Barneveld


    ----------------------------------------
    Jelle Klaasen
    James Wade
    Daryl Gurney
    Kim Huybrechts
    Ian White
    Benito van de Pas
    Simon Whitlock
    Robert Thornton


    Alan Norris
    Joe Cullen
    Rob Cross
    Mervyn King
    Gerwyn Price
    Steve Beaton
    Kyle Anderson
    Stephen Bunting
    Darren Webster
    Christian Kist
    John Henderson
    Cristo Reyes
    Steve West
    Justin Pipe
    Richard North
    Ronny Huybrechts

  • Umfrage quer nutzen!

  • Michael van Gerwen vs. John Henderson
    Alan Norris vs. Justin Pipe
    Raymond van Barneveld vs. Kyle Anderson
    Steve Beaton vs. Rob Cross
    Dave Chisnall vs. Jelle Klaasen
    Robert Thornton vs. Kim Huybrechts
    Adrian Lewis vs. Daryl Gurney
    Joe Cullen vs. Darren Webster
    Gary Anderson vs. Richard North
    Simon Whitlock vs. Christian Kist
    Michael Smith vs. Gerwyn Price
    Benito van de Pas vs. Cristo Reyes
    Mensur Suljovic vs. Ian White
    Steve West vs. James Wade
    Peter Wright vs. Stephen Bunting
    Mervyn King vs. Ronny Huybrechts

  • 2017 Unibet World Grand Prix
    Schedule of Play
    Sunday October 1 (7pm)


    First Round x8
    Alan Norris v Justin Pipe
    Joe Cullen v Darren Webster
    Steve Beaton v Rob Cross
    Robert Thornton v Kim Huybrechts
    Raymond van Barneveld v Kyle Anderson
    Adrian Lewis v Daryl Gurney
    Michael van Gerwen v John Henderson
    Dave Chisnall v Jelle Klaasen


    Monday October 2 (7pm)
    First Round x8
    Benito van de Pas v Cristo Reyes
    Mervyn King v Ronny Huybrechts
    Steve West v James Wade
    Simon Whitlock v Christian Kist
    Mensur Suljovic v Ian White
    Michael Smith v Gerwyn Price
    Gary Anderson v Richard North
    Peter Wright v Stephen Bunting


    Tuesday October 3 (7pm)
    Second Round x4
    Chisnall/Klaasen v Thornton/K Huybrechts
    Lewis/Gurney v Cullen/Webster
    Van Gerwen/Henderson v Norris/Pipe
    Van Barneveld/K Anderson v Beaton/Cross


    Wednesday October 4 (7pm)
    Second Round x4
    Smith/Price v Van de Pas/Reyes
    Suljovic/White v West/Wade
    G Anderson/North v Whitlock/Kist
    Wright/Bunting v King/R Huybrechts


    Thursday October 5 (7pm)
    Quarter-Finals


    Friday October 6 (7pm)
    Semi-Finals


    Saturday October 7 (8pm)
    Unibet World Grand Prix Final


    Preceded by


    Tom Kirby Memorial Irish Matchplay Final (approx 7.05pm)


    Jason Cullen v William O'Connor

  • Rock your Dart!
  • Vielleicht habe ich die Meinung exklusiv aber diese Setzlisten nerven nur noch ab. Die Topspieler werden immer reicher und für 1B Spieler wird es immer schwerer mal ein Viertelfinale zu erreichen, im Endeffekt sieht man fast immer die selben Gesichter ab den Viertelfinale. Ähnlich wie im Fußball, Handball in der Champions League. Warum kann nicht mal ein van Gerven direkt gegen einen Gary Anderson spielen in Runde 1 ? Sinken dann die Einschaltquoten, oder der Werbeeffekt ?

  • Vielleicht habe ich die Meinung exklusiv aber diese Setzlisten nerven nur noch ab. Die Topspieler werden immer reicher und für 1B Spieler wird es immer schwerer mal ein Viertelfinale zu erreichen, im Endeffekt sieht man fast immer die selben Gesichter ab den Viertelfinale.

    Nein die Meinung teile ich auch. Deswegen finde ich die UK Open auch richtig klasse, eben wegen den offenen Draw. Andererseits verstehe ich die PDC, dass man die besten Spieler in der nächsten Runde haben will und nicht den mit dem meisten Losglück.
    Zumindest steht bei den Turnieren das Halbfinale/Finale meistens schon vorher, aber trotzdem gibt es immer wieder Überraschungen (siehe Suljovic oder European Tour), was es wiederrum nicht langweilig macht.

  • Ihr habt Recht. Die Schere zwischen arm und reich im Sport geht immer weiter auseinander und wird sich auch in Zukunft nicht wieder schließen.
    Wer einmal zum rechten Zeitpunkt vorn ist, für den ist es fast unmöglich wieder aus den großen Geldtöpfen raus zu fallen (egal ob im Team- oder Einzelsport).
    Das Ergebnis ist eine gewisse Monotonie für den "Konsumenten".
    Wirkliche Sensationen und Überraschungen werden immer seltener.

  • Ihr habt Recht. Die Schere zwischen arm und reich im Sport geht immer weiter auseinander und wird sich auch in Zukunft nicht wieder schließen.
    Wer einmal zum rechten Zeitpunkt vorn ist, für den ist es fast unmöglich wieder aus den großen Geldtöpfen raus zu fallen (egal ob im Team- oder Einzelsport).
    Das Ergebnis ist eine gewisse Monotonie für den "Konsumenten".
    Wirkliche Sensationen und Überraschungen werden immer seltener.


    Also ein Thornton hat es sehr erfolgreich geschafft aus den Geldtöpfen rauszufallen in recht kurzer Zeit.


    Es ist ganz einfach die Spieler, die gut und stark spielen, sammeln sich oben in der OOM und bleiben da solange sie weiterhin ihre Leistung bringen, das hat nichts mit irgendeiner Schere zwischen arm und reich zu tun. Sondern mit Topspieler vs. durschnittlicher Spieler

  • Meine Aussage bezog sich eher allgemein auf den Sport und nicht auf Darts im Speziellen.
    Natürlich gibt es auch solch krasse Beispiele. (darum schrieb ich ja auch "fast unmöglich"!)

  • Frauen von Welt spielen Dart
  • Das Problem ist mehr dieses ewige Losglück von van Gerwen. Er hätte ja auch mal 1. Runde Gurney oder Cross bekommen können. Aber nein, natürlich einen der 3 Schwächsten im Feld mit Henderson und danach Pipe oder Norris.

  • Meine Aussage bezog sich eher allgemein auf den Sport und nicht auf Darts im Speziellen.
    Natürlich gibt es auch solch krasse Beispiele. (darum schrieb ich ja auch "fast unmöglich"!)


    Und auch da ergibt die Aussage wenig Sinn meiner Meinung nach. Am Ende hält kein Preisgeld einen Sportler ewig oben, sondern alleine die Leistung. Das Preisgeld verzögert maximal den Abstieg ein wenig, aber mehr auch nicht.

  • Am Ende hält kein Preisgeld einen Sportler ewig oben, sondern alleine die Leistung.


    Und wo mit kann man sich Leistung erkaufen (oder besser gesagt Spieler, Trainer, Geräte, Berater, Psychologen,...)?
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass z.B. Bayern München oder Real Madrid mal auf sportlichem Weg absteigt. Diese Vormachtstellungen sind zementiert.
    Bei einem Einzelspieler kann es freilich anders zugehen (Krankheit, private Probleme,...) da hast du Recht.
    Wo man Personen austauschen kann, bleibe ich aber bei meiner Schere! ;)

  • Und wo mit kann man sich Leistung erkaufen (oder besser gesagt Spieler, Trainer, Geräte, Berater, Psychologen,...)?
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass z.B. Bayern München oder Real Madrid mal auf sportlichem Weg absteigt. Diese Vormachtstellungen sind zementiert.
    Bei einem Einzelspieler kann es freilich anders zugehen (Krankheit, private Probleme,...) da hast du Recht.
    Wo man Personen austauschen kann, bleibe ich aber bei meiner Schere! ;)


    Sicherlich hast du Recht. Klar in Mannschaftssportarten, kann man sich Erfolg kaufen und der Fußball ist dann halt nochmal das auf die Spitze getriebene Extrem dieser Ausnahme.
    Aber ging ja anfangs um Darts und da sehe ich einfach nicht, dass die Setzlisten und das Preisgeld einen Spieler oben halten, da geht es eben einzig um die Leistung.

  • Das ist doch wie z.B. im Tennis, wie Flow94 schon geschrieben hat, man hat dann eigene Manager, Berater, mental Trainer, einen eigenen Koch, Masseur und weiß der Himmel was noch alles. Natürlich muß auch die Leistung stimmen, aber Geld macht nunmal vieles einfacher. Manche gehen ja noch arbeiten wie ein Darren Webster.
    Darum geht es mir aber auch noch nicht mal, man möchte einfach auch mal andere Gesichter sehen. Man freut sich ja schon über einen wie Rob Cross, aber mal ehrlich wieviele haben den Sprung denn die letzten Jahre geschafft. Ist man oben, bleibt man oben. Und Verletzungen wie z.B. im Tennis, die einen zurückwerfen können sind im Dart ja äußerst selten.

  • Frauen von Welt spielen Dart
  • Ich seh das zurzeit nich so wild:


    Klar sind die Setzungen ein kleiner Vorteil, aber dieser Vorteil wurde sich zuvor hart erarbeitet und teilweise reicht schon eine kleinere Schwächephase und man ist da ganz schnell wieder raus...


    Und zu immer den selben Namen: Mir fallen da mit Cullen, Kyle Anderson, Gurney, Reyes, Prica, van de Pas spontan schonmal so ein8ige Namen ein die sich in letzter Zeit ordentlich nach vorn gespielt haben und deren Tendenz weiterhin nach oben zeigt!


    Mit der steigenden Anzahl an Turnieren führt das auch zunehmend dazu das die Topspieler einiges (von den kleineren Turnieren) weglassen, was es den "Hinterbänklern" wiederum vereinfacht selbst nach oben zu kommen, denn sie sind ja bei den meisten Einladungsturnieren nich mit dabei und können sich somit viel besser auf ranking-Sachen konzentrieren!


    Also auch wenn vielleicht nich alles perfekt ist find ich das derzeitge System wirklich gut. Und wenn man nich immer die selben Gesichter sehen will muss man ja die Endphasen der (großen) Turniere ja auch nich schauen, es zwingt einen ja keiner dazu! Dann konzentriert man scih bspw. auf die Erstrundenspiele der EuroTour, da gibts regelmäßig frische Gesichter...

    Ich wäre wirklich ein erstklassiger Dartspieler der es mit jedem auf der Welt aufnehmen könnte!
    Wenn nur dieses blöde Pfeile schmeißen nich so kompliziert bzw. die Felder nich so furchtbar klein wären...

  • Die implizite Annahme, dass weniger Setzlisten zu signifikant mehr Ranglistendurchmischung führen würden, ist doch sowieso Quatsch. Dann fliegen halt im TV gelegentlich mal ein oder zwei Top-10-Spieler mehr in der ersten Runde und ein paar niederrangige Spieler kommen stattdessen zusätzlich in Runde 2 - wo für letztere dann mit hoher Wahrscheinlichkeit direkt wieder Schluss ist, wenn sie ihr Weiterkommen nicht auch mit Leistung untermauern können. Dafür sorgen schon die langen Spieldistanzen in allen TV-Turnieren ab spätestens dem Achtelfinale. Und die paar Tausend Pfund extra, die die zweite Runde bringt, machen den Ranglisten-Kohl auch nicht fett.


    Analog gilt das auch für die Pro Tour, wo zwar die Distanzen kürzer sind, aber dafür auch ein größeres Leistungsgefälle herrscht, über das gesamte Teilnehmerfeld betrachtet.

  • Ich habe auf der einen Seite auch Freude an Überraschungen und Favoritenstürzen, aber wenn dann im Viertelfinale schwache Partien gespielt werden will das ja auch keiner Sehen. Wenn ich mir im Juli Karten für das WM-Viertelfinale bestelle freue ich mich auch wenn da dann die TopGuns zu sehen sind und nicht in den ertsen 2 Runden durch Losglück die Hälfte der Top10 raus geht und dann im Viertelfinale 80er Aves gespielt werden weil das Los eben so gefallen ist.


    Das hat halt immer mehrere Blickpunkte, und insgesamt überwiegen für mich die Vorteile von Setzlisten.


    Wenn Spieler keine Leistung bringen geh es auch trotz Setzlisten schnell abwärts im Ranking, so hoch sind die garantierten Preisgelder ja auch nicht.

    Erst wenn die letzte LAN geschlossen, der letzte 3D-Shooter verboten und das Internet zensiert ist, werdet ihr merken, dass man seine Kinder doch erziehen muss.
    Bitte beachten: Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware! Du darfst sie kostenlos nutzen, allerdings ist sie nicht Open Source, das heisst Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

  • Allgemein finde ich, dass die PDC ihr System der OoM da schon ziemlich gut aufgestellt hat, um sowohl Newcomern eine Chance zu geben, als auch bei den Top-Leuten Druck zu erzeugen. Durch den 2-Jahre-Modus besteht für jeden Neuling die Chance sehr schnell nach oben zu kommen, wie Cross aktuell. Auf der anderen Seite bist du auch im Zugzwang das Preisgeld zu verteidigen. Wenn du dann weit oben im Ranking stehst, weil du nur bei 1-2 großen Majors im Halbfinale oder Finale warst, ist der Druck dann genau bei diesen Turnieren 2 Jahre später besonders groß. Und die Abwärtsspirale ist genauso möglich. Verlierst du Preisgeld, verlierst du Plätze, die dann dafür sorgen können, dass du für das nächste Turnier, wo du eigentlich wieder Geld verteidigen müsstest, nicht automatisch qualifiziert bist.
    Wenn man sich Jahr für Jahr die Teilnehmer der Q-School anschaut, findet man auch immer wieder Spieler, die vor Jahren mal ganz oben dabei waren und man damals auch nicht dachte, dass die so abrutschen werden.

  • Rock your Dart!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!