European Tour 2020

  • Mittlerweile gibt es für alle European Tour Events (+ Premier League Berlin, World Cup und EDC) hier Tickets.


    Da für die Meldefrist für die ersten beiden European Tour Turniere sowie deren Qualifier am 4. Februar ist und das erste Players Championship Turnier erst am 8. Februar stattfinden wird, ergibt sich die Setzliste aus der aktuellen Pro Tour Order of Merit:


    1. Michael van Gerwen
    2. Ian White
    3. Gerwyn Price
    4. Peter Wright
    5. Dave Chisnall
    6. Krzysztof Ratajski
    7. Daryl Gurney
    8. Mensur Suljovic
    9. James Wade
    10. Glen Durrant
    11. Joe Cullen
    12. Nathan Aspinall
    13. Jonny Clayton
    14. Rob Cross
    15. Adrian Lewis
    16. Jermaine Wattimena
    ----------------------------
    17. Jamie Hughes
    18. Jeffrey de Zwaan
    19. Michael Smith
    20. Jose de Sousa


    Angeblich werden Chisnall, Gurney und Lewis aufgrund einer Exhibition in Turriff das erste Turnier in Belgien nicht mitspielen. Dafür würden Hughes, de Zwaan und Smith in die Seeds für Hasselt rücken, bei einer weiteren Absage würde de Sousa tatsächlich sein erst drittes European Tour Turnier schon als Gesetzter bestreiten.

    1.D: Rob Cross, Daryl Gurney, Luke Humphries, Max Hopp, Glen Durrant und Gabriel Clemens

  • Hm ich weiß nicht was ich von dieser Rolle rückwärts halte, in dem es wildcards gibt für die Tourcardholder des jeweiligen Gastgeberlandes. Dadurch das in Deutschland wieder ein Mehrzahl davon geben wird . Erst konnten alle die HNQ spielen , dann durften die Tourcardholder nicht mehr und jetzt gibt es sie quasi kampflos . Finde ich schade für die "Amateur" Spieler, verstehe schon das man damit die Leistungsdichte wieder höher schrauben will aber es gibt doch genug Turniere für die Profis , hätte mir mehr neue Gesichter gewünscht .

    Matchdarts: Monster Jelle Klaasen 20,4g mit 26mm/30mm Target Nano Points + Medium Phil Taylor Titanium Shafts und Pentathlon 180 Micron Clear Flights

  • Hm ich weiß nicht was ich von dieser Rolle rückwärts halte, in dem es wildcards gibt für die Tourcardholder des jeweiligen Gastgeberlandes. Dadurch das in Deutschland wieder ein Mehrzahl davon geben wird . Erst konnten alle die HNQ spielen , dann durften die Tourcardholder nicht mehr und jetzt gibt es sie quasi kampflos . Finde ich schade für die "Amateur" Spieler, verstehe schon das man damit die Leistungsdichte wieder höher schrauben will aber es gibt doch genug Turniere für die Profis , hätte mir mehr neue Gesichter gewünscht .


    Deine Meinung fide ich schon nachvollziehbar. Aus sportlicher Sicht sind Wildcards immer der letzte Weg, den man als fair empfindet... Ich hätte mir auch eine Lösung ohne Wildcards gewünscht.
    Andererseits hat die PDC Europe da schon ihre Gründe für. Marketingtechnisch und stimmungstechnisch lässt sich ein Max Hopp nunmal besser vermakrten als ein Mike Poge. Ohne den betreffenden Spielern da jetzt zu nahe treten zu wollen. Das zweite Argument und meiner Meinung nach auch noch nachvollziehbarer, ist die Leistungen die auf der Bühne dann tatsächlich geboten werden. Mal ehrlich, wer will lieber die deutsche Nr. 150 mit einem 75er Average sehen, wenn er die deutsche Nr. 1 mit Chancen auf ein gutes Turnierresultat sehen kann.
    Mir hat der Modus zum Anfang immer noch am besten gefallen mit den vier HNQ's, wo auch die Tourcardler mitspielten.

  • Bin mal gespannt ob die Tour komplett ausgetragen werden kann (Stichwort Corona ). Im Badminton wurde jetzt das erste Turnier in Deutschland abgesagt

    Der Grund für die Absage des Badminton - Turniers werden wohl die vielen Teilnehmer aus dem Asiatischen Raum sein, wo das Virus nunmal seinen Ursprung hat.


    Also für die European Tour sehe ich da keine Probleme, bis jetzt.

  • Zur Verteidigung der HNQs, die ja häufig für Ihre schlechten Spiele (durchaus zurecht) kritisiert werden, muss man dazu sagen, dass sie in der Entwicklung eben dieser Leistung sehr hilfreich sind. Was sich im deutschen Raum an Qualität gefunden hat, seit Einführung der ET ist schon beeindruckend. Das Problem mit den Wildcards, oder dem HNQ mit Cardlern ist höchstens die Wettbewerbsverzerrung im Sinne Tourcardrace. Wäre das nicht gegeben würde es schon vernünftig klingen.


    Edit: In dem aktuellen Fall mit Hopp neben Gaga ist es da wohl eher zur möglichen Majorquali interessant. Wenn gegen Ende des Jahres allerdings Schindler statt Hopp dabei ist, und der dann 2,3 mal gegen HNQs oder Barnard gewinnt, um auf Platz 64 nach der WM zu landen, ist schon ein bisschen fragwürdig. Auch wenn es mich freuen würde.

  • Wenn man sich die 13 European-Tour Events anschaut, fällt einem gleich mal auf, 7 davon sind in Deutschland,


    da finde ich ja die neue Quali-Regel, das die beiden bestplatzierten der Rangliste aus dem jeweiligen Land direkt gesetzt sind,


    schon etwas übertrieben, sehr zum Nachteil anderer Spieler, in dessen Ländern nur eins, bzw. gar keines stattfindet.


    Finde ich schon sehr merkwürdig so eine Neuerung, schön für Hopp und Clemens, aber gerecht ist doch was anderes. :thumbdown:

  • Trotzdem müssen die ihre Auftaktspiele ja erstmal gewinnen, ist ja nicht so, als würden die sicher jedes Mal mindestens 2.000 Pfund einspielen. Für die eigene Tasche klar ist es natürlich sehr lukrativ, aber es geht hier ja um die Ranglisten.


    Gerade Clemens ist aktuell aber gut genug, um sich auch durch die Qualifier zu spielen, auch wenn es natürlich niemals eine Garantie gibt immer durchzukommen.

  • Ein faireres System wäre dazu meiner Meinung nach, die Tourcardler der Host-Nation auch den HNQ spielen zu lassen. Wer also den TC-Qualifier nicht schafft, kriegt im HNQ eine zweite Chance. Somit wären Gedankenspiele der Art "Bloß keine Tourcard" in Hinblick auf die European Tour sofort aus der Welt geschafft, da die TC lediglich eine weitere Qualifikationsmöglichkeit bietet. Und so kriegen - insbesondere Max Hopp und Gabriel Clemens - nicht den Bonus, (Stand jetzt) für über die Hälfte aller Turniere bereits qualifiziert zu sein.

  • Ein faireres System wäre dazu meiner Meinung nach, die Tourcardler der Host-Nation auch den HNQ spielen zu lassen. Wer also den TC-Qualifier nicht schafft, kriegt im HNQ eine zweite Chance. Somit wären Gedankenspiele der Art "Bloß keine Tourcard" in Hinblick auf die European Tour sofort aus der Welt geschafft, da die TC lediglich eine weitere Qualifikationsmöglichkeit bietet. Und so kriegen - insbesondere Max Hopp und Gabriel Clemens - nicht den Bonus, (Stand jetzt) für über die Hälfte aller Turniere bereits qualifiziert zu sein.

    Und in wiefern wäre das fair den Spielern gegenüber, die nur eine Chance beim Qualifier haben?

  • Ein faireres System wäre dazu meiner Meinung nach, die Tourcardler der Host-Nation auch den HNQ spielen zu lassen. Wer also den TC-Qualifier nicht schafft, kriegt im HNQ eine zweite Chance. Somit wären Gedankenspiele der Art "Bloß keine Tourcard" in Hinblick auf die European Tour sofort aus der Welt geschafft, da die TC lediglich eine weitere Qualifikationsmöglichkeit bietet. Und so kriegen - insbesondere Max Hopp und Gabriel Clemens - nicht den Bonus, (Stand jetzt) für über die Hälfte aller Turniere bereits qualifiziert zu sein.


    Aber zwei Chancen bei über 50% der Turniere finde ich wieder absolut unfair.
    Und da wären z.B. den Briten komplett benachteidigt. Mir ist schon klar, dass diese auf anderen Turnieren und ebenen Vorteile haben, aber hier geht es erstmal nur um die ET.
    Aber schön jedes Jahr wieder über HNQ und ähnliches zu diskutieren. Ich für mein teil bin weiterhin der Meinung das es deutlich fairer ist, als noch 2019.
    Wenn man jetzt noch die Turniere fairer auf Europa verteilen würde, wäre der Vorteil für die besten der Nation nicht mehr wirklich gegeben.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!