Wir gehen in Serie

PDC Q-School 2022

  • Infos: https://www.pdc.tv/2022QSchool


    First Stage (09. Januar - 11. Januar) Final Stage (12. Januar - 15. Januar)


    UK & Irland Q-School in Milton Keyns

    European Q-School in Niedernhausen


    Teilnahmeberechtigt:


    UK & Irland: Spieler aus UK, Irland und Gibraltar

    European: Spieler aus allen restlichen Nationen Europas

    Für Spieler, die in keine Kategorie fallen, besteht eine Wahlmöglichkeit.


    Aus der ersten Stage qualifizieren sich jeden Tag pro Spielort 8 Spieler für die Final Stage. Die restlichen Teilnehmer werden über eine OOM aufgefüllt bis die Zahl 128 pro Spielort erreicht ist. Hierfür gibt es ein Punkt pro Gewinn ab der ersten Runde ohne Freilose.


    Folgende Spieler gehen direkt in die Final Stage:

    - Spieler, die am Ende 2021 ihre Tourcard verlieren

    - Platz 2-4 der beiden CTs und DTs


    Anmeldeschluss: Mittwoch, den 05. Januar 15 Uhr deutscher Zeit.

  • Folgende Spieler gehen direkt in die Final Stage:

    - Spieler, die am Ende 2021 ihre Tourcard verlieren

    - Platz 2-4 der beiden CTs und DTs

    Direkt für die Final Stage qualifiziert:


    UK & Irland


    Mickey Mansell

    Ryan Murray

    Matthew Edgar

    Wayne Jones

    Andy Hamilton

    Justin Pipe

    Alan Tabern

    Darren Webster

    Peter Jacques

    Ciaran Teehan

    Josh Payne

    Steve Brown

    Martin Atkins

    Aaron Beeney

    Gary Blades

    Mark McGeeney

    Darren Penhall

    Shaun McDonald

    Martin Thomas

    Darren Beveridge

    Nathan Rafferty

    Keelan Kay

    Dom Taylor


    European


    Karel Sedlacek

    Jelle Klaasen

    Derk Telnekes

    Krzysztof Kciuk

    Jesus Noguera

    Steffen Siepmann

    Harald Leitinger

    Wesley Harms

    Cristo Reyes

    Steven Noster

    Rowby-John Rodriguez

    Jose Justicia

    Fabian Schmutzler


    Wahlmöglichkeit


    Kai Fan Leung



    Plus weitere Spieler, die ihre Tourcard während der WM verlieren.

  • In Europa muss man vollständig geimpft oder genesen sein, in UK wahrscheinlich nicht.

    Mal sehen, ob es ungeimpfte Spieler gibt, die auf die Ausnahmeregel pochen: "Due to ongoing travel restrictions, the PDC may permit players to participate in an alternative Q School venue to the above criteria if it is more practical for them to do so.", wobei man in England nach jetzigem Stand als Ungeimpfter mindestens 5 Tage in Quarantäne muss.

  • Eine theoretische Frage. Du bist in Quarantäne oder sogar infiziert. Hättest du jetzt (gerade als Ex TC-Holder) Pech gehabt und dürftest auch nicht einmal die Challenge Tour spielen, somit das ganze Jahr nicht spielen ? Du warst ja keinen Tag da.

  • Eine theoretische Frage. Du bist in Quarantäne oder sogar infiziert. Hättest du jetzt (gerade als Ex TC-Holder) Pech gehabt und dürftest auch nicht einmal die Challenge Tour spielen, somit das ganze Jahr nicht spielen ? Du warst ja keinen Tag da.

    Das kann dir nur die PDC beantworten. Dieses Jahr hat Nathan Rafferty aufgrund eines Trauerfalls keinen Tag gespielt, durfte aber trotzdem CT spielen. Eine offizielle Regel gab es aber nicht.

  • Wir gehen in Serie
  • Zonneveld hat sich allerdings seine Tourcard letztes Jahr wieder zurückgeholt ;).

  • Folgende Spieler gehen direkt in die Final Stage:

    - Spieler, die am Ende 2021 ihre Tourcard verlieren

    - Platz 2-4 der beiden CTs und DTs

    Dass nur Platz 2-4 der beiden CTs und DTs direkt zur Final Stage dürfen, finde ich ein bisschen wenig. Ich finde man sollte den Anreiz die DT, CT oder auch die Womenseries als ambitionierte Hobbyspieler/innen durchzuspielen erhöhen und ein Anreiz wäre eben, dass man bei der Q-School direkt in die Final Stage darf, das sind weniger Hotelkosten für gute Leistungen in dieses Touren als Preis, zusätzlich, dass glaube ich mehr wie die ersten 4 das Startgeld der Q-School bezahlt bekommen.

    Ich würde eher von den CTs jeweils die ersten 32 (Z.B. war 10. Jim McEwan; 11. Matthew Dennant; 14. Connor Scutt; 25. Chas Barstow und 31. Robert Thornton) , von den DTs jeweils die ersten 16 und von der Womenserie die ersten 4 direkt zur Final Stage schicken.

  • Und unabhängig von der ziemlich restriktiven Regelung für direkte Qualifikanten finde ich es auch in diesem Jahr wieder seltsam, warum sie so wenige Tagesqualifikanten und so viele über die OOM nehmen wollen. Da wird es wieder (besonders in der EU-QS) haufenweise Spieler geben, die nach dem zweiten oder sogar schon nach dem ersten Tag ausreichend Punkte haben werden und trotzdem alle drei Turniere mitspielen sollen.

  • Dart is Punk
  • Dass nur Platz 2-4 der beiden CTs und DTs direkt zur Final Stage dürfen, finde ich ein bisschen wenig. Ich finde man sollte den Anreiz die DT, CT oder auch die Womenseries als ambitionierte Hobbyspieler/innen durchzuspielen erhöhen und ein Anreiz wäre eben, dass man bei der Q-School direkt in die Final Stage darf, das sind weniger Hotelkosten für gute Leistungen in dieses Touren als Preis, zusätzlich, dass glaube ich mehr wie die ersten 4 das Startgeld der Q-School bezahlt bekommen.

    Ich würde eher von den CTs jeweils die ersten 32 (Z.B. war 10. Jim McEwan; 11. Matthew Dennant; 14. Connor Scutt; 25. Chas Barstow und 31. Robert Thornton) , von den DTs jeweils die ersten 16 und von der Womenserie die ersten 4 direkt zur Final Stage schicken.

    Dann bleiben ja keine Plätze mehr für die First Stage übrig.;)

  • Und unabhängig von der ziemlich restriktiven Regelung für direkte Qualifikanten finde ich es auch in diesem Jahr wieder seltsam, warum sie so wenige Tagesqualifikanten und so viele über die OOM nehmen wollen. Da wird es wieder (besonders in der EU-QS) haufenweise Spieler geben, die nach dem zweiten oder sogar schon nach dem ersten Tag ausreichend Punkte haben werden und trotzdem alle drei Turniere mitspielen sollen.

    finde es eigentlich nicht so schlecht .. vorallem in der Finalstage hast du dann wirklich 128 vernünftige Spieler und verringerst ein wenig das Losglück


    würde es auch cool finden, dass man immer mit 128 Spielern spielt in der Finalstage .. haben die Nachrücker halt um 1 bis 3 Spiele weniger Zeit einen Run zu schieben

  • finde es eigentlich nicht so schlecht .. vorallem in der Finalstage hast du dann wirklich 128 vernünftige Spieler und verringerst ein wenig das Losglück

    Zu kurz gedacht. Das Problem des Losglücks und -pechs in den Qualifikationsturnieren wird dadurch verschlimmert, dass Spieler, die schon offensichtlich ihren Qualitätsnachweis geliefert haben, trotzdem noch (weitere) Turniere mitspielen. Dort beeinflussen sie dann die Ergebnisse anderer Spieler, die Teil der "eigentlichen" Zielgruppe der Qualifikation sind, also solche Spieler, die wirklich noch zeigen müssen, dass sie leistungsmäßig um die Tourcards mitspielen können.


    Und das gilt sowohl für das Thema automatische Tagesquali vs. OOM-Quali nach 3 Tagen als auch für die von manicha aufgeworfene Frage, wie viele Topspieler von CT/DT sinnvollerweise sowieso direkt durchgelassen werden sollten. Insofern ist die Herangehensweise der PDC hier gleich in doppelter Weise nicht zielführend.


    Dann bleiben ja keine Plätze mehr für die First Stage übrig.;)

    Da blieben schon noch ca. 55 UK- und 70 EU-Plätze über. Und das Leistungsniveau in der First Stage wäre abzüglich von so vielen guten Direktqualifizierten dann auch dementsprechend niedrig, dass wirklich jeder, der annähernd gut genug für die Final Stage ist, da locker durch die First durchkommen würde. Das ist nicht der Fall, wenn die entsprechenden Spieler befürchten müssen, in den drei Tagen der First Stage vielleicht dreimal auf Leute vom Kaliber Kenny Neyens zu treffen, die in einer Vorquali schlicht nix zu suchen haben.

  • Folgende Spieler gehen direkt in die Final Stage:

    - Spieler, die am Ende 2021 ihre Tourcard verlieren

    - Platz 2-4 der beiden CTs und DTs

    Wurde ja schon von anderen erwähnt, aber auch ich finde das viel zu wenige Direktqualifikanten. Neben mehr Plätzen für CT und DT wären in meiner idealen Welt auch die Top X der regionalen Touren + Women's Series + WDF-Finalisten dabei. Vielleicht würde ich sogar noch alle WM-Teilnehmer dazu nehmen.

  • Da blieben schon noch ca. 55 UK- und 70 EU-Plätze über. Und das Leistungsniveau in der First Stage wäre abzüglich von so vielen guten Direktqualifizierten dann auch dementsprechend niedrig, dass wirklich jeder, der annähernd gut genug für die Final Stage ist, da locker durch die First durchkommen würde.

    Hatte gerechnet 32+32 16+16 4+4

    Was 104 ergeben würde und dann die TCH und das Feld wäre überfüllt. Hab vergessen dass EU und UK getrennt ist.:S

  • Dart geht auf die Knochen
  • Zu kurz gedacht. Das Problem des Losglücks und -pechs in den Qualifikationsturnieren wird dadurch verschlimmert, dass Spieler, die schon offensichtlich ihren Qualitätsnachweis geliefert haben, trotzdem noch (weitere) Turniere mitspielen. Dort beeinflussen sie dann die Ergebnisse anderer Spieler, die Teil der "eigentlichen" Zielgruppe der Qualifikation sind, also solche Spieler, die wirklich noch zeigen müssen, dass sie leistungsmäßig um die Tourcards mitspielen können.

    Kann man so oder so sehen.


    "Dort beeinflussen sie dann die Ergebnisse anderer Spieler, die Teil der "eigentlichen" Zielgruppe der Qualifikation sind, also solche Spieler, die wirklich noch zeigen müssen, dass sie leistungsmäßig um die Tourcards mitspielen können."


    Die eigentliche Zielgruppe trifft dann spätestens in der Final Stage auf jene gute Spieler und muss auch gegen diese bestehen.


    Für den sehr unwahrscheinlichen Fall, dass man als sehr guter Neuling 3x auf Profis mit 100+ Schnitt in der ersten Runde trifft, gibt es ja die Challenge Tour, auf der man das Lospech dann korrigieren kann. Es bleibt immer eine Möglichkeit. Ich finds gut.

  • Die eigentliche Zielgruppe trifft dann spätestens in der Final Stage auf jene gute Spieler und muss auch gegen diese bestehen.

    Dann können wir ja auch Gerwyn Price alle regionalen WM-Qualis mitspielen lassen. Die Spieler, die er da rauskegeln würde, hätten ja auch alle spätestens bei der WM auf ihn treffen können, was dann nach deiner Logik auf das Gleiche herauskommt.


    So, wie es jetzt geregelt ist, ist es praktisch keine Verbesserung zum einstufigen System. Für viele der Spieler mit reellen Chancen auf eine Tourcard ist es sogar eine Verschlechterung, weil sie jetzt für 7 Tage Q School budgetieren müssen statt für 4, ohne irgendeinen Nutzen aus den zusätzlichen 3 Tagen zu ziehen.

  • Dann können wir ja auch Gerwyn Price alle regionalen WM-Qualis mitspielen lassen. Die Spieler, die er da rauskegeln würde, hätten ja auch alle spätestens bei der WM auf ihn treffen können, was dann nach deiner Logik auf das Gleiche herauskommt.


    So, wie es jetzt geregelt ist, ist es praktisch keine Verbesserung zum einstufigen System. Für viele der Spieler mit reellen Chancen auf eine Tourcard ist es sogar eine Verschlechterung, weil sie jetzt für 7 Tage Q School budgetieren müssen statt für 4, ohne irgendeinen Nutzen aus den zusätzlichen 3 Tagen zu ziehen.

    Zeyes erklärt es doch perfekt! Warum kapiert das die PDC nicht! So wird der WDF Weltmeister mit 50%iger Wahrscheinlichkeit wieder (siehe Wayne Warren, ohne das er dabei schlecht gespielt hat) in der Vorquali ausscheiden, wenn er halt 3 mal zu früh auf einen trifft, der ihm eine 100 um die Ohren haut und das können von den guten Spielern + Sherrock alle! Falls die PDC daran interessiert sein sollte den besten ca. 30 nicht Tourcardler der Welt am Ende die Tourcard zugeben, dann sollte sie dafür sorgen, dass in der Final Stage in UK und EU schon mal jeweils die 128 Besten dabei sind! Und da sind erbrachte Vorleistungen, wie von mocky beschrieben, die über eine Tour erbracht worden wohl mehr aussagekräftig, als an einem Tag mit ein bisschen Losglück und guter Tagesform unter die letzten acht oder sich entsprechend in nur drei Turnieren in die OoM zu spielen. Und je mehr schwächere Spieler in der Final Stage landen, desto mehr ist dort auch der Faktor Losglück und nicht nur das Können entscheidend, wer sich eine Tourcard erspielt!

  • Wenn ich richtig gezählt habe, müssen nach aktuellem Stand (wenn sie melden) 18 Spieler durch die Vorquali, die in dieser Saison ein Turnier auf CT oder DT gewonnen haben, mit Sebastian Bialecki sogar einer, der auf beiden Touren siegreich war.


    Und weil's noch nicht erwähnt wurde - die kommende Regelung ist sogar noch ein Rückschritt zum letzten Mal. Da waren es immerhin noch 2x die Top 16 der beiden (damals eingleisigen) Touren, statt diesmal 4x4.

  • Es ist doch absurd, dass ein Chas Barstow sich über die ProTourOoM (sogar nur über die PCs) für die PCF und die WM qualifiziert hat, er aber nicht bei der Q-School für die Final Stage qualifiziert ist, dafür aber diejenigen Spieler, die mitunter wegen seinen guten Leistungen bei den PCs ihre Tourcard verloren haben. Er hat damit doch eindeutig bei den PCs gezeigt, dass er das Zeug zu einem Tourcardspieler hat! Während die Tourcardspieler, die ca. schlechter als Platz 100 ihre TC verloren haben ich nicht in die Final Stage stecken würde, sondern eher so Spieler wie Thornton, die sogar schon Majorsieger bei der PDC waren und der ja auch bei den PCs mit nur wenigen Teilnahmen mehr Geld erspielt hat, als 48 TC-Spieler, von denen viele jetzt für die Final Stage qualifiziert sind, obwohl sie im Gegensatz zu den besten CT-Spielern dieses Jahr keine Leistung gezeigt haben, die diese Qualifikation rechtfertigt!

  • Frauen von Welt spielen Dart

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

DAZN