Qualifizierte Spieler für die PDC-WM 2024

  • Wenn man sich die Teilnehmerfelder einer Fußball-, Handball-, Rugby- Ski- oder Leichtathletik-WM ansieht, für die man sich ja auch qualifizieren muss, dann haben doch gerade auch die Begegnungen zwischen Favoriten und Außenseitern ihren besonderen Reiz. Hier im Forum wird so oft kritisiert, dass man immer dieselben Spieler im TV sieht. Ich finde die WM -neben dem Setmodus- auch gerade deshalb so interessant, weil man Leute sieht, die kein Saisonticket für die Bühnen dieser Welt haben.


    Edit. Huch, ich schreibe einfach zu langsam. Sieht jetzt fast abgekupfert aus:ohno_:vic:

  • Umfrage quer nutzen!

  • Deine "Rechnung" ist falsch bzw. vermischt Teilnahme "nur über PTOoM und Teilnahmen über PTOoM UND OoM.

    Qualifikanten über die ProTour OoM gibt es genau gleich viele wie International Qualifiers (32 pro Jahr, total in 5 Jahren also 160).

    Nein. Letztlich meinte ich die 64 ungesetzten Spieler in jedem Turnier.

    ProTour Qualifikanten + internationale Qualifier. Dann hast du 17 Spieler im Achtelfinale gehabt.

    Nimmst du 2019 im Übrigen raus, wo es seinerzeit 6 waren kommt man gesamt in 4 Jahren schon nur noch auf 11 Spieler. Und das bei 256 Spielern.


    Und ich kann dir sagen, dass die Leute durchaus dran bleiben! Ein Spiel Dolan - Pipe zum Beispiel war auch damals nicht interessanter. Dem absolut unbedarften Zuschauer dürfte nämlich selbst der Name Luke Humphries nichts sagen. So Einen hatte ich letztes Jahr. Seine Frage war: wo ist denn der eine, der so gut war? Er meinte Taylor. Den Namen kenne er.

    Am Ende der WM hat er das Finale stärker inhaliert als ich und war aus dem Häuschen als smith die WM gewann.

  • Stimmt jetzt wo du es sagst. Mit Humphries (2018) und Heta (2020) stehen sogar zwei ehemalige Internationale Qualifier heute in den Top10 der OoM. Vielleicht sind sie bei der WM meistens unterlegen, aber mittelfristig ist es ein gutes Sprungbrett die Erfahrung mitzunehmen.

    Edit: Mit de Sousa, Ratajski waren zwei weitere ehemalige Top10 Spieler Internationale Qualifier

  • Stimmt jetzt wo du es sagst. Mit Humphries (2018) und Heta (2020) stehen sogar zwei ehemalige Internationale Qualifier heute in den Top10 der OoM. Vielleicht sind sie bei der WM meistens unterlegen, aber mittelfristig ist es ein gutes Sprungbrett die Erfahrung mitzunehmen.

    Edit: Mit de Sousa, Ratajski waren zwei weitere ehemalige Top10 Spieler Internationale Qualifier

    Mit Luke Littler haben wir dieses Jahr vermutlich den nächsten Internationalen Qualifier, der vielleicht schon in zwei Jahren in den Top 10 stehen könnte.

  • Jede und jeder hat die Möglichkeit an der Q-School teilzunehmen. Wer sich dort durchsetzt, hat danach 1 Jahr Zeit unter die besten 32 der PT OoM zu kommen. Es mag hart klingen, aber: Wer diese Qualität nicht mitbringt, hat in meinen Augen dann halt auch nichts bei der WM zu suchen, wo das fetteste Preisgeld verteilt wird.

    Hier im Forum wird ja derzeit schon häufiger die Diskussion geführt, inwieweit es deutschen Spielern zuzumuten ist ihren Urlaub aufzubrauchen oder ggf. sogar Sonderurlaub zu nehmen um die meisten Turniere auf der Tour zu spielen. Wenn wir da dann anfangen über Spieler anderer Kontinente zu sprechen bekommt das Thema noch eine ganz andere Dimension. Der Grand Slam ist ja nicht lange her... Dort hat ein Stowe Buntz das Turnier enorm bereichert. Die Top 32 der PT OoM wären für ihn selbst nach Tourcardgewinn jedoch eher unrealistisch, weil es sich mit Beruf und Familie in den USA kaum vereinbaren lässt viele Turniere der Tour mitzunehmen.


    Solche Entbehrungen kann man von Spielern aus Australien, Nordamerika, Asien etc. nun wahrlich nicht voraussetzen. Wieso dann nicht solchen Spielern alternative Möglichkeiten bieten um sich für eine WM zu qualifizieren und ihr Land zu repräsentieren? Letztlich gibt es sicherlich Qualifier über die man diskutieren kann (Anzahl der Asien-WM-Tickets, Indien-Qualifier, China-Qualifier oder auch die Super League) bzw. über eine generelle Zahl der internationalen Qualifier. So könnte man ja auch bspw. die internationalen Qualifier im Vorfeld in einem Gesamtturnier ein paar Tickets ausspielen lassen und so vorab noch Spieler aus den "schwächeren Qualifiern" aussieben.


    Letztlich geht es der PDC aber natürlich auch um Werbung. Der Dartsport hat sich die letzten Jahre toll entwickelt, ist jedoch selbst in den größten Märkten nur eine Randsportart, in vielen Märkten gar nicht präsent. Da ist es nur legitim zu versuchen über WM-Startplätze den Sport in andere Länder zu transportieren. Mir persönlich ist die WM inzwischen auch etwas zu lang und ich würde das Feld durchaus etwas ausdünnen, aber es braucht schon auch realistische Möglichkeiten für Spieler quasi aller Länder sich für die WM zu qualifizieren und das funktioniert nicht über eine nur auf dem europäischen Kontinent stattfindende Pro-Tour. Dann müsste man diese weltweit anlegen. Genau dafür müssen jedoch die o.g. zusätzlichen Märkte zunächst erschlossen werden.

  • In dem Video nochmal zu sehen, wie Krcmar den Matchdart gegen Pascal mittig ins Bull wirft, ist echt bitter

    Bericht über den PDPA-Qualifier ab ca. 41:50, besagter Match-Dart bei 44:14 (falls Ihr nicht das ganze Video gucken wollt...)

    Meine Lieblings-26er: T5-D5-S1, T1-T1-S20, S13-S12-S1, D12-S1-S1

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!